Donnerstag, 30. Juni 2011

Gert fliegt als Lebensretter!

Was macht ein Rentner, dem es zu wohl ist?
 Jawohl: Er fliegt! Manchmal auch im Dienste einer guten Sache.

Hier eine schöne Seite 3 aus dem Münchner Merkur über unseren Gert Schröter – der mir gerade berichtet hat, dass er auch schon den Armin dafür angeworben hat (Anklicken zum Vergrößern):

Mit freundlicher Genehmigung des Münchner Merkur

Montag, 13. Juni 2011

Jim lebt!

Es ist Sommer. Alles fliegt, keiner baut, manche blödeln rum.

Hier nun ein historisch wichtiges Dokument aus dem Jahr 1976, ein Foto der MCM-Mannschaft beim Teck-Pokal 1976 (ein Dankeschön an den Archivar Frank Theilig!).
 

Alte Hasen werden den einen oder anderen noch erkennen können (der ganz rechts soll z.B. angeblich der Gert sein). Ein Tipp aber für alle, die der allgemeinen Geschichtsfälschung Glauben schenken: Jim Morrison ist nicht tot! Der Beweis findet sich auf diesem Bild (3. von rechts, ohne Startnummer - ein weiterer Beweis!). Er hatte sein finales Schaumbad in Paris 1971 nur vorgetäuscht, um seiner wahren Leidenschaft zu frönen: dem Modellflug! Leider verliert sich die Spur danach wieder, unbestätigten Gerüchten zufolge hat er sich wegen einer Pilotin in Richtung Moskau abgesetzt.

Sonntag, 12. Juni 2011

was richtige Frauen mit unserem Spielzeug so anfangen ...

hallo an alle, die mit Fliegern nur spielen:

unsere Modellfliegerei kann in den Händen einer starken Frau zur Realität werden:



Dienstag, 7. Juni 2011

Mü3 Erstflug

Am Samstag den 4.6.2011 war es soweit, ich hatte mich mit meinem Testpilot Klaus Trimbach verabredet um meine Mü3 einzufliegen. Klaus hatte seine NEMERE und natürlich die große Winde mitgebracht.
Der Schwerpunkt war auf 124mm eingestellt, die rechnerische EWD dazu war 1,3°. Nach dem obligaten Reichweitentest und der abschließenden Ruderkontrolle ging es an den StartDie Fläche gerade halten und Gas geben; problemlos hob die Mü3 ab und zog kerzengerade in den bayerisch weiß-blauen Himmel. Schnell war zu sehen, dass die EWD etwas korrigiert werden musste. Etwa 50g Blei wurde entnommen, die EWD auf ca. 1,7° eingestellt, der Höhenruderservohebel wurde verkürzt und die Höhenruderbeimischung im Butterfly wurde entfernt, da die Mü3 bei Butterfly stark auf die Nase ging.

Der zweite Start verlief ebenfalls problemlos. Der Sinkflug mit Butterfly blieb nun anfänglich neutral, bei voll Butterfly ging die Mü3 plötzlich auf die Nase. Offensichtlich reißt die Strömung hier im Querruderbereich wegen der stark nach oben gefahrenen Querruder ab. Also wurde Querruderausschlag bei Butterfly kräftig reduziert. Das Seitenruder wirkte zu stark, also wurde auch hier der Ausschlag reduziert.

Der dritte Start brachte dann schon eine etwas verlängerte Flugzeit. Das Flugbild ist einfach toll. Wegen des etwas kräftigen und böigen Windes, der das Kreisen mit größeren Schräglagen ziemlich erschwerte, haben wir es damit bewenden lassen. Ich jedenfalls wollte bei diesen Bedingungen nicht meinen ersten Flugversuch mit der Mü3 wagen. Der Sommer ist ja noch lang!!!