Sonntag, 27. November 2016

Big Jim III Rumpf

Weiter ging es mit dem Rumpf.

Holger klassisch mit Weißleim, Dirk mit PU-Kleber.

Spanten ausrichten und verkleben.





Seitenteile und Verstärkungsleisten.


Der gemeine Zwingen-Igel.




Sonntag, 20. November 2016

Big Jim III

Nach Plan von Günter aus rc-network und entsprechenden Frästeilen bauen derzeit Holger und Dirk je einen "Big Jim III" als Schleppmodell.

Heute galt es die Frästeile herauszutrennen und zur Probe zusammenzustecken.



Super Passung der Teile, tolle Fräsarbeit.

Die Bodenteile sind zusammengeklebt (dreiteilig, Puzzle-Verzapfung) und die unteren Kieferleisten aufgeklebt. Kein Foto.


Samstag, 5. November 2016

Macka KBI-14 - neue Flugszenen

am 4. November 2016 aufgenommen, es war der 3. Flugtag nach dem Erstflug.
Wie zu sehen, die Kamera hat ein kleines Manquo, wie so Vieles andre auch.
Hier fliege ich wieder ohne jeglichen Ballast (bis 2kg im Flügel zuladbar), d.h. ca. 55 g/qdm.

irgendwann, wenn die Macka eingeflogen sein wird, hoffe ich, dass auch mal ein aktuelles Videoaufnahmegerät zur Verfügung steht -  besonders wackelfrei.



Mittwoch, 2. November 2016

Macka KBI-14 - Video des Erstflugs

Der Erstflug fand am 28.10.2016 auf dem MCM-Fluggelände statt.
Die Wetterbedingungen waren optimal; ruhige, herbstliche Hochdrucklage, fast windstill, laminare Luft ohne Turbulenzen.

es stellte sich im Rahmen der 2 absolvierten Flüge an diesem Tag heraus, daß der Schwerpunkt doch zu konservativ eingestellt war, und erstmal ein Teil des addierten Bleis wieder raus kann.
Bei den nächsten Einstell-Flügen am Sonntag wurde dann alles zusätzliche Blei entfernt.

Eindrücke zu den Flugeigenschaften:
Motorisierung ist absolut beruhigend; mittl. Steigen bis zu 9 m/s.
(beim ersten Flug wurde ca. 8-mal auf ca. 150-200 m gestiegen).
Der Motorsturz von 3° ist bei Vollgas zu gering. Es muß noch Tiefenruder zugemischt werden.

Überzieh-Verhalten äußerst gutmütig. Erstmal gar nicht richtig ins Trudeln zu bringen.
Rollverhalten auch bei langsamer Ausgangsgeschwindigkeit wunderbar, fällt auch nicht im letzten Viertel durch, läßt sich sehr gut mit Seitenruder halten, und sehr nahe an dem Flugeindruck eines "echten" Seglers.

Durchzug fehlt natürlich bei der Flächenbelastung von 55 g/qdm.  bei späteren Flügen kommt dann auch eine Aufballastierung, die bis 1,8 kg geht.

Hier die Start-und Landesequenzen des Jungfernflugs.




KBI-14 Mačka - RC-Einbauten & letzte Vorbereitungen zum Erstflug

hallo Leute,

die Sommerpause hatte für die Mačka länger gedauert als ursprünglich gedacht.


Es waren auch ein paar unvorhergesehene "Problemchen" aufgetreten; z.B. das mit dem allzu schwergängigen Höhenruder-Bowdenzug; dieser mußte durch ein viel schwereres CFK-Rohr ersetzt werden, mangels Zugänglichkeit.
Insgesamt hatte sich dadurch - zusammen mit der Gewichtserhöhung durch die Rumpf-Lackierung im Heckbereich - das Gewicht um ca. 100 g erhöht, das vorn in der Nase ausgeglichen werden mußte.
Dies bedeutete, daß der Antriebsakku auf jeden Fall ganz nach vorne hinter den Motor rücken mußte, entgegen den bisherigen Planungen.
Die Realisierung des Akku-Einbaus war alles andere als trivial.
  • Die Einbauposition sollte immer noch möglichst nahe zur Rumpfachse/Profilsehne liegen (Unwucht beim Rollen),
  • der Motor sollte weiterhin zugänglich für den Ein/Ausbau bleiben.
  • der Einbauraum für den Akku sollte auch ggfs. für Akkus mit höherer Kapazität als 3300Ah ausgelegt sein, falls der Schwerpunkt zu weit hinten läge.
  • der Akkuwechsel sollte einfach ohne Aufwand möglich sein.
Ich habe also 2 Querstreben (mit je 2 Nylonschrauben M5 demontierbar) als Auflage für das Akkubrettchen an den Rumpfspanten befestigt. So stellt sich die Einbausituation jetzt dar.

Erfreulich ist, daß der Motor so auch ohne den Ausbau der Querstreben gewechselt werden kann.
Das Gewicht des 6S 3300Ah Lipo mit Montagebrettchen beträgt 505 g.

Das CFK-Höhenrudergestänge hat als Anlenkpunkt am Höhenruder einen Spezial-Gabelkopf bekommen, um die Höhenruderklappe bequemer ein/aushängen zu können. Ralf Decker hatte mir diesen Gabelkopf angefertigt, eine Supersache; er wird mit einer seitlich eingeschraubten M2-Gewindestange gespreizt und durch Herausdrehen wieder entspannt.

 Die M2-Gewindestange mit Holzgriff, in der Wartungsöffnung der Höhenruderanlenkung

Einbau der Querruder/Wölbklappen-Anlenkungen.
Die gelben Kabelführungen aus Trinkhalmen haben sich bewährt.
die Verdrehsicherungen der Flächen aus CFK-Rohren wurden noch eingesetzt.


Schwerpunkt-Lage:
Vom Konstrukteur Corniaaeromodelli (http://www.corniaaeromodelli.com/MACKA.htm) wird im Bauplan ein CG von 155 mm angegeben. Den konnte ich nur knapp erreichen, mit Zugabe von 100g Blei auf das Akku-Brett in der Nase, unter Tränen.
Die Macka hatte so ein Abfluggewicht für den Jungfernflug von ca. 5,5 kg.

Der von Peter Finsterwalder speziell angefertigte Startwagen passte aber gut unter die Flügel. Immerhin ist die Wurzeltiefe der Macka stattliche 510 mm, die also benötigen ein geräumiges Bettchen.

 die "Katze in Warteposition auf ihren Erstflug...

der 44 mm Spinner von Reisenauer wurde noch nicht an das versetzte Prop-Mittelstück angepaßt und montiert.

Montag, 3. Oktober 2016

F3B Oktoberfest-Pokal, Siegerehrung

(Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken)

Beste Mannschaften
 
Gesamtwertung: 2. Lucas Günther, 1. Martin Herrig, 3. Hans Rossmann
  
F3B World Cup 2016: 2. Jens Buchert, 1. Martin Herrig, 3. Andreas Herrig
 
Ergebnisliste  ( f3b.rcsolutions.ch )

1. Martin Herrig

2. Lucas Günther

3. Hans Rossmann

4. Jens Buchert